Was spricht dafür, die Gruppenqualifikation zu erwerben?

    • Interesse: Das Gruppensetting bietet sich für eine Vielzahl von Störungsbildern an. Gruppentherapie in VT ist für die PatientInnen ein Ort intensiver Auseinandersetzung mit sich und den anderen. Die Erweiterung der Selbst- und Fremdwahrnehmung, die gegenseitige Förderung der PatientInnen untereinander sowie die Initiierung und Begleitung gruppendynamischer Prozesse stellen für uns TherapeutInnen ein interessantes und kreatives Betätigungsfeld dar.
    • Chancen: Die Qualifikation für Gruppenverfahren ist auch aus Arbeitgebersicht ein Kompetenzvorsprung – nicht zuletzt aus ökonomischen Gründen. Rückmeldungen von AbsolventInnen belegen, dass die Zusatzqualifikation die Chancen auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessern.
    • Finanzen: Für die Zeit nach der Approbation bietet die Weiterbildung die Möglichkeit, weiterhin psychotherapeutisch zu arbeiten – auch im Sinne einer ´Zwischenfinanzierung`.
    • Niederlassung: Bei den Kassenärztlichen Vereinigungen kann eine Abrechnungsgenehmigung für die Gruppenpsychotherapie in VT in Zusammenhang mit der Niederlassung beantragt werden.
    • Praxisprofil: In der Perspektive der eigenen Niederlassung ergänzt die Gruppentherapie das Angebotsspektrum der Praxis, die Vergütung für eine Gruppenstunde (bei 4 PatientInnen) ist etwa doppelt so hoch wie in der Einzeltherapie.